Q&A Mit Silas Weir Mitchell

Nach unten

Q&A Mit Silas Weir Mitchell

Beitrag von Hyndara am Mi Feb 19, 2014 3:17 am

Sich bei alten Ideen bedienen hat lange Tradition in Hollywood. NBC's Fantasy-Crime-Drama Grimm laesst sich sehr offen von den Maerchen der Gebrueder Grimm nicht nur inspirieren, die Maerchen haben einen festen Bestandteil in der Handlung der Serie. Portland Detective Nick Burkhardt (David Giuntoli) fuehrt ein normales Leben, bis er eines Tages sieht, wie eine Frau sich vor seinen Augen in eine Art zombieaehnliche Kreatur verwandelt. Und mehr und mehr unerklaerbare Dinge geschehen mit ihm, bis er eines Tages auf den Blutbad Monroe trifft. Dieser ist der Grosse Boese Wolf in jenen alten Maerchen, doch Monroe ist reformiert, macht Pilates, isst Quinoa und repariert Grossvaters Uhren anstatt Grossmuetter zu verspeisen.

Weir Mitchell ist vermutlich das wichtigste Mitglied des Esembles, durch die Art wie er Monroe den Blutbad darstellt. Monroe hat sich geoeffnet, aber er ist auch die Stimme der Vernunft - bleibt vorsichtig, ist aber auch true ergeben. Man beachte nur sein Sein Gesicht, als er waehrend Epsiode 1.03 BeeWare fragt: "So little Timmy's stuck in a well, and you need Lassie to find him?" Monroe ist bereit, auf der Seite des Guten zu kaempfen, aber nicht ohne Sorgenfalten auf der STirn. Grimm hat, gerade auch durch die geballte Art der Episodenhandlungen, eine Zuschauerschaft um die 6 Millionen mit jeder Episode, was NBC gute Quoten bringt. Die witzigen Dialoge und die ARt wie die Grimmsche Welt sich vor den Zuschauern und Fans entfaltet, laesst manche an Serie wie Buffy oder Angel erinnern. Kein Wunder, kommen die beiden Hauptporoduzenten Jim Kouf und David Greenwalt doch aus der Joss Whedon-Schule. Und ploetzlich ist eine neue ScoobyGang geboren!

Frage: Was waren deine Ideen, den Charakter zu spielen, als Grimm in Pilot-Produktion ging?
Silas: Ich wusste nicht mal, dass ich das ganze Script hatte. Ich denke, ich hatte 10 - 20 Seiten bekommen, in denen eben nur beschrieben war, was ich zu tun hatte. Ich hatte keine Ahnung, wie die Handlung darum herum aufgebaut war. Ich dachte beim Anlegen der Rolle mehr an die Casting-Buehne, daran, dass ich versuchen wollte, Monroe Tiefe und Doppelduetigkeit zu geben, zwei Seiten des Charakters. Ich erinnere mich, ich dachte, dass dieses Script aussergewoehnlich war, dass das was sein koennte. Aber ich bin es gewohnt, meine Hoffnungen auf kleiner Flamme zu halten. (lacht) Ich dachte, es waere cool, aber ich haette nie gelgaubt, welchen Erfolg diese Serie haben koennte. Ich dachte, niemand wuerde reinschalten. Grimm ist eine Hybrid-Show, und bei solchen Hybrid-Shows weiss man nie, ob sie erfolgreich sein werden oder nicht. Es war eine gute Rolle, und von dem zu urteilen, was mir zur Verfuegung stand, wuerde es eine gute Serie werden.

Frage: Warst du mit dem Burffy-Angel-Universum vertraut und wusstest du, welche Rolle Jim Kouf und David Greenwalt darin gespielt haben?
Silas: Ja, ich wusste darueber Bescheid, auch dass David eine sehr grosse Rolle in der Entwicklung dieses Universums gespielt hatte. Ich hatte bereits vor ein paar Jahren mit Jim zusammengearbeitet, kannte daher seine Arbeiten. Um genau zu sein, unsere vormalige Zusammenarbeit brachte mich in die engere Wahl, als es um die Rollenbesetzung fuer Monroe ging. Ueblicherweise ist es nicht mein Genre. Ich bin mehr in der Realitaet behaftet wenn es um Buch, Film oder auch Fernsehen geht. Aber im uebernatuerlichen Genre hat man andere Moeglichkeiten, man kann die reale Welt reflektieren, sehr ironisch werden. Es ergeben sich andere Moeglichkeiten und Wege, die Welt zu begreifen und neu zu interpretieren. Tiefere Fragen stellen, mehr ins Detail gehen.

Frage: Wieviel Freiheit lassen die Schreiber zu? Wie arbeitet ihr? Script fuer Script oder werden die Episoden gemixt?
Silas: Script fuer Script. Aber es haengt auch davon ab, wie weit wir jeweils mit dem Dreh sind und wann die Scripte kommen. Manchmal sind die Autoren spaet dran, dann drehen wir Dinge frei vor.

Frage: Wie sieht es mit der Geheimnhaltung aus? Wenn du zum Beispiel hoest, wie Leute ueber eine Folge spekulieren, die ihr gerade dreht. Wie reagierst du?
Silas: Ich bin ein grosser Geheimniskraemer. Was das Spekulieren angeht, ich wills nicht wissen. Wenn ich hoere "Spoiler", dann gehe ich. Heutzutage will jeder wissen, was morgen passiert, aber ich persoennlich denke, dass das ein Fehler ist. Die Erwartungshaltung veraendert sich dadurch, und meist nicht wirklich zum besseren. Ich weiss, es gibt Menschen, die das letzte Kapitel eines Romans zuerst lesen, aber ich wuerde das nie tun.

Frage: Es ruiniert die Erzaehlung. Was also dann?
Silas: Es ruiniert die Handlung. Wenn man, um beim Romanbeispiel zu bleiben, ein Buch oeffnet, begibt man sich auf eine Reise. Das Ende zuerst lesen bedeutet, man ist nicht mehr wirklich bei der Sache, auf dieser Reise.

Frage: Wie ist es, einen Charakter auf lange Sicht erforschen zu koennen, wie es eben bei einer Serie der Fall ist, im Gegensatz zum Film, wo dir nur einige wenige Wochen bleiben?
Silas: Es hat seine Vor- und Nachteile. Aber im grossen und ganzen ist es ein Vorteil, in einer Serie zu arbeiten. Um wieder auf das Roman-Beispiel zurueckzukommen, es ist wie eine lange Reise, die du antrittst. Du wirst an neue Orte gebracht auf dieser Reise, die du noch nicht kennst. Du weisst nicht, wohin es gehen wird. Ich mag es, wie diese Reise sich langsam und allmaehlich immer weiter ausdehnt. Und die Serie gibt dir Zeit, dich mehr in den Charakter hineinzuversetzen. Die Grimm-Welt wird mehr und mehr Wirklichkeit fuer uns, weil wir beginnen, die Welt durch Grimm-Augen zu sehen. Wir sind nicht bei BSG, eine Serie die ich liebe, nebenbei. Es ist eine andere Welt. Nicht Star Wars oder Game of Thrones. Grimm ist die normale Welt, mit normalen Menschen, normalen Problemen, normalen Zeitungsmeldungen. Der Typ, der neben dir im Bus sitzt und die ganze Zeit vor sich hinmurmelt, koennte ein Wesen sein. Es gibt einen haufen verrueckte Leute da draussen, die Banken ausrauben oder Kinder entfuehren.

Frage: Monroe ist der Guru der Serie. Du bist eine wandelnde Wikipedia.Ist es schwer, all die Muthologien und den damit einher kommen Jargon im Hinterkopf zu behalten?
Silas: Der Jargon ist spassig! (lacht) Aber es passiert haeufig, dass Dinge passieren, bei denen ich mich dann zurueckerinnern muss. Manchmal ist das ein Problem und ich muss wirklich bei den Autoren anrufen. Es ist nicht, als haetten wir Jahrhunderte zu erinnern, wir haben nur ein paar Jahre. Aber dadurch, dass diese ganze Mythologie dahinter steckt, kann das schon anstrengend werdne, sich zu erinnern, was genau in einer Folge gesagt und getan wurde, die vor mehr als zwei jahren gedreht wurde.

Frage: Ihr werft mit einer Menge deutscher Woerter um euch. Habt ihr einen Sprach=Trainer am Set?
Silas: Nicht am Set, nein. Aber wir haben eine Sprach-Trainerin. Nur lieider ist die nicht immer verfuegbar, so dass wir ziemlich oft auf uns selbst angewiesen sind, was die Aussprache angeht. Und ich meine jetzt nicht wegen der Bedeutungen, sondern die reine Aussprache. Es ist mittlerweile auch nicht nur deutsch, es werden immer mehr Sprachen und Kulturen in Grimm eingebracht. Aber im grossen und ganzen muessen wir selbst entscheiden, wie was ausgesprochen wird.

Frage: Ist es eine Herausforderung, staendig mit anderen Regisseuren zusammenarbeiten zu muessen?
Silas: Jeder Regissuer ist anders, so wie jeder Schauspieler oder Klempner anders ist. Jeder hat seine eigene Art, die Dinge anzugehen, die Sets zu nutzen. Die Herausforderung ist, dass das Endprodukt gut wird. Und die Regisseure haben es auch nicht leicht. Jede Woche stehen sie in einem anderen Set, in einer anderen Serie mit anderem Setting, einer anderen Kultur. Es gibt Regisseure, die gewisse Elemente der Serie mehr herausarbeiten und dafuer andere Aspekte ignorieren, dann wieder Regiesseure, die zuviele Anweisungen an den Cast oder die Kameraleute geben, andere, die gerade diese Bereiche gar nicht kontrollieren. Fuer Grimm haben wir einen festen Stamm an Regisseruen, aber an und kommt ein neuer dazu. Neulinge erhalten erst einmal eine Einfuehrung von Norberto Barba, der die Leitung ueber die gesamte Serie inne hat. Nichts geht in Produktion, solange er es nicht abgesegnet hat. Norberto ist einfach ein phantastischer Chef! Er arbeitet hart, legt sehr viel Wert auf Details. Neulingen gibt er mit auf den Weg: "Das ist die Wekt, in der wir arbeiten. und wir moegen es, die Dinge so, so und so anzugehen."

Frage: Wie war es Monroe das erste Mal als Werwolf zu sehen nach der DGI?
silas: (lacht) Man zeigte mir Bilder, im Piloten waren es so zirka sieben. Sagen wir, es waren zu viele Koeche in der CGI-Kueche und man hoerte nur: "Er braucht mehr Augenbrauen! Nein, er braucht ne laengere Nase! Nein, nein, nein, er braucht breitere Wangen!" Am Ende gab es sieben verschiedene Ansaetze. Ziemlich verwirrend damals ... Beim ersten Mal wusste ich nicht, was ich zu tun hatte. Ich meine, ich hatte meine Hausaufgaben gemacht, ich wusste, was es bedeutete, wohin es fuehrte, etc. Ich wusste, der Blutbad ist Teil von Monroes Seele. Waehrend des Drehs zur Pilotfolge waren alle Produzenten am Set. was die Sache nicht gerade besser machte. Sean Calder war da, Todd Milliner war da, Norberto kam spaeter, nachdem die Entscheidung gefallen war, dass wir in Serie gehen wuerden. Aber es war schon ein beklemmendes Gefuehl, da waren sechs Leute, starrten auf die Monitore am Set und ich hatte zu wogen. Ich weiss noch, ich dachte: Was zum Kuckuck machst du da? Aber irgendwie muessen wir alle wohl was richtig gemacht haben, immerhin sind wir immer noch da.

Frage: Was kannst du uns ueber Monroes Haus erzaehlen?
Silas: Das Innere des Hauses was waehrend des Piloten zu sehen ist, IST ein existierendes Haus. Wir drehten in Maerz 2011 dort. Und wir nutzen das Haus immer noch fuer Aussenaufnahmen. Das Innere ist jetzt aber ein festes Set. Das Art Department hat unglaubliche Arbeit geleistet, dieses Innere zu erarbeiten. Es sieht immre noch aus wie das reale Haus, abgesehen davon, dass einige Waende entfernt wurden, andere sind fuer die Kameras verschiebbar. Aber es sieht immer noch aus wie das Innere des wirklichen Hauses.

Frage: Wie ist es, In Portland zu drehen?
Silas: Phantastisch! Ich liebe diese Stadt!

Frage: Was tust du, wenn du nicht drehst?
Silas: Essen gehen. Es gibt auch viele Coffeeshops und Kneipen. Im Sommer geht man runter zum Fluss. Es ist ein wunderbares Stueck Land hier oben. Die Restaurants bieten hochwertige Speisen aus lokalem Anbau an. Es regnet viel, stimmt. Aber, hey, ich habe schottische Wurzeln, mich stoert das nicht! (lacht)

Frage: Hast du irgendwelche komischen, verrueckten Erfahrungen gemacht waehrend der Dreharbeiten?
Silas: Nicht wirklich. Ich denke, die meisten nehmen es gelassen. Und wir versuchen, nicht allzu lang Hauptstrassen zu blockieren fuer die Dreharbeiten. Es ist nicht als wuerden die Leute verrueckte Dinge in jedem Moment des Tages tun. Am Anfang, da waren ein paar lokale Fans, die tatsaechlich am Set blieben bis zum Drehschluss, um Fotos schiessen zu koennen. Aber das stoerte niemanden, denke ich.

Frage: Wenn du, wie jetzt, sehr tief in einer Serie drinsteckst, denkst du dann oft, du verpasst andere Chancen?
Silas: So kann man das nicht sehen. Nein, grueble nie darueber nach, was vielleicht anderswo moeglich waere oder nicht. Und, um ehrlich zu sein, ich bin froh, dass wir in Portland drehen, weit, weit entfernt von LA und Hollywood. Dort ist das so ein erbarmungsloser Konkurrenzkampf, keiner goennt dem anderen was. Hier oben macht man seine Arbeit, man haelt sich fit, schlaeft und hat seinen Spass. In LA gibt es zu viele Ablenkungen.

Frage: Kannst du dich noch an deine erste Lektion erinnern, als du Schauspieler wurdest?
Silas: Nein, das kann ich nicht. Aber ich erinnere mich an die wohl wichtigste Lektion: Tu nie etwas aus den falschen Gruenden! Willst du Schauspieler werden, dann tue es, weil du Spass daran hast. Tu es, weil du es liebst zu schauspielern! Man erfaehrt zuviel Ablehnung, um nicht an diese Basis glauben zu koennen. Lerne das Casting zu lieben. Es ist unangenehm, es ist nicht real und sicher nicht das Umfeld, in dem man arbeiten moechte, aber man muss da durch! Das ist der Job! Schaupsielen heisst etwas vorzutaeuschen. Willst du Schaupieler werden, um Geld, Ruhm und Erfolg einzustreichen - vergiss es! Oh ja, und es ist wichtig, immer puenktlich zu sein.

Frage: Was hast du dir im Fernsehen angesehen, als du noch ein Kind warst?
Silas: Das ist eine interessante Frage. Ich habe drei Schwestern, also guckten wir sehr viele Soaps, als ich klein war (lacht). Ich habe auch viel Erwachsenen-FErnsehen geguckt damals. Und natuerlich Cartoons, wie jedes Kind denke ich. Aber ich war immer mehr an guten Geschichten interessiert als an Effekthascherei. Wie ... Bugs Bunny am Samstagmorgen.

Frage: Du hast auch hinter der Kamera gearbeitet. Ist das etwas, was du dir vorstellen koenntest als zweites Standbein?
Silas: Ja, koennte ich. Um genau zu sein, ich denke, ich werde mich irgendwann von vor der Kamera/auf der Buehne zurueckziehen und mich mehr auf die Hintergrundarbeit konzentrieren. Vielleicht koennte ich darin glaenzen, wer weiss? Ich frue mich auf jeden Fall darauf, es einmal mehr zu versuchen.

Frage: Um wieder auf Grimm zurueckzukommen, kannst du dich erinnern, wann du dich das letzte Mal gegruselt hast?
Silas: Ich hasse das Fliegen. Und je aelter ich werde, desto mehr hasse ich es. Das letzte Mal wirklich geaengstigt und gegruselt hat es mich auf einem turbulenten Flug vor nicht allzu langer Zeit. Bei jedem Luftloch befuerchte ich das schlimmste. Thema Filme, ich erinnere mich an einen Film ueber ein Spukhaus, der sehr gut gemacht war. Ron Livington war dabei, und Lili Taylor ...
The Conjuring
Ja, der Film war wirklich sehr gut gemacht!

Frage: Wer war dein Lieblings-Gaststar bei Grimm bis jetzt?
Silas: Wir hatten Mary Elizabeth Mastrantonio als Nicks Mutter. Sie ist wirklich grossartig! Meine Eltern bei Grimm, Dee Wallace und Chris Mulkey, mit ihnen zu arbeiten war ein riesiger Spass! Chris hat einen so tollen Job gemacht als harter Coach in "Friday Night Lights". Es ist toll, solche Schauspieler fuer Grimm zu gewinnen.

Frage: Ist es nicht auch toll, dass Gaststars von Buffy und Angel zu Grimm kommen? Da war Amy Acker waehrend der ersten Staffel ...
Silas: Ja! David weiss, mit wem er arbeiten will. Schoen ist es, wenn die Fans bekannte Gesichter sehen und damit einverstanden sind.

Frage: Was koennen wir vom Rest der dritten Staffel erwarten?
Silas: Ich schaetze, das werdet ihr euch selbst ansehen muessen ... Es wird sehr viel los sein, viel neues um die Royals, ein neuer, wichtiger Charakter wird eingefuehrt vor dem Ende dieser Staffel. Die Autoren haben definitiv ein paar interessante Ideen. Bleibt also dabei, es lohnt sich! Da kommt noch eine Menge verrueckter Kram auf euch zu, und sehr, sehr viel Spass!

anthemmagazine.com
avatar
Hyndara
Admin

Anzahl der Beiträge : 200
Anmeldedatum : 14.05.13
Alter : 47
Ort : Deutschland

Benutzerprofil anzeigen http://germangrimmster.forumieren.com

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten